Futter für die Französische Bulldogge

Bild: @ Studio13lights/adobe.stock

Die Ernährung spielt eine entscheidende Rolle für die Gesundheit und das Wohlbefinden einer französischen Bulldogge. Eine ausgewogene und der Rasse angemessene Ernährung sorgt dafür, dass der Hund alle benötigten Nährstoffe erhält, um ein aktives und gesundes Leben zu führen.

Sie sind sich nicht sicher, wie Sie Ihre Französische Bulldogge richtig ernähren? Dann finden Sie in unserem Ratgeber viele Tipps und Ratschläge zum passenden Futter für die Französische Bulldogge, der richtigen Futtermenge sowie der Fütterung von Welpen.

Das passende Futter für die Französische Bulldogge

Da diese Hunderasse eine empfindliche Verdauung hat und zu bestimmten gesundheitlichen Problemen neigt, ist es wichtig, ein Futter auszuwählen, das speziell auf die Bedürfnisse der Französischen Bulldogge abgestimmt ist.

Wichtig: Wählen Sie für Ihre Französische Bulldogge ein möglichst hochwertiges Hundefutter. Achten Sie auf die Inhaltsstoffe und suchen Sie eine Futtersorte, die eine ausgewogene Mischung aus hochwertigem Protein, gesunden Fetten, komplexen Kohlenhydraten, Vitaminen und Mineralstoffen bietet. Protein sollte einen bedeutenden Teil der Nahrung ausmachen, da es für den Muskelaufbau und die Erhaltung der Muskelmasse wichtig ist. Diesbezüglich ist es empfehlenswert, ein Futter mit wenig oder ganz ohne Getreide zu wählen. Französische Bulldoggen können empfindlich auf Getreide reagieren, das Füttern von getreidefreiem Futter kann entsprechend helfen, Verdauungsprobleme zu vermeiden. Stattdessen können Sie nach Alternativen wie Süßkartoffeln oder Erbsen als Kohlenhydratquelle suchen.

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Auswahl des Futters ist die Größe und Textur der Kroketten. Aufgrund ihrer flachen Gesichtsstruktur haben Französische Bulldoggen oft Schwierigkeiten, größere oder zu harte Kroketten zu kauen. Es ist daher ratsam, nach Futtersorten zu suchen, die speziell für kleine oder brachycephale Rassen entwickelt wurden. Diese haben kleinere Kroketten, die leichter zu kauen und zu verdauen sind.

Wichtig ist, das Futter auf die individuellen Bedürfnisse Ihrer Französischen Bulldogge abzustimmen. Wenn Ihr Hund an Allergien oder Unverträglichkeiten leidet, sollten Sie nach speziellen hypoallergenen Futtersorten suchen, die bestimmte Zutaten ausschließen, welche allergische Reaktionen auslösen können.

Achtung: Wenn Sie bisher etwas anderes gefüttert haben und nun eine Futterumstellung erwägen, achten Sie unbedingt darauf, diese langsam vorzunehmen. Nur so lassen sich Magen-Darm-Probleme vermeiden. Mischen Sie das neue Futter schrittweise mit dem alten Futter und erhöhen Sie allmählich den Anteil des neuen Futters, bis Sie vollständig umgestellt haben. Der ganze Prozess sollte sich über mindestens zwei Wochen erstrecken.

Die richtige Futtermenge

Die passende Futtermenge für eine Französische Bulldogge hängt von verschiedenen Faktoren ab, z. B. von Alter, Gewicht, Aktivitätslevel und Stoffwechsel des Hundes. Es ist sehr wichtig, die Futtermenge entsprechend anzupassen, um eine Über- oder Unterversorgung zu vermeiden. Die meisten hochwertigen Hundefuttersorten enthalten Angaben zur empfohlenen Tagesration, basierend auf dem Gewicht des Hundes. Orientieren Sie sich an diesen Angaben und wiegen Sie den Hund regelmäßig, um zu prüfen, ob er ein gesundes Gewicht beibehält. Zu den passenden Mengen kann Sie auch der Tierarzt Ihren Vertrauens eingehend beraten.

Bestseller Nr. 1
TACKENBERG Barf Menü mit Rindfleisch und feinem Gemüse für Hunde - 14 x 500 g - leckeres Frostfleisch als Hundefutter in Premiumqualität - natürlich getreidefrei - Gefrierfutter
  • Ein natürliches Vergnügen: Premium Barf Menü aus leckerem Rindfleisch und frischem Gemüse. Natürlich glutenfrei (ohne Getreide) und ohne künstliche Zusatzstoffe und Aromen
  • Das Barf Menü vom Rind mit feinem Gemüse ist getreidefrei und ein naturgesunder Genuss mit einem Fleischanteil von satten 80% und 20% Gemüse. Somit ein echtes artgerechtes Erlebnis für deinen Hund
  • Diese Mahlzeit ist eine Kombination aus naturbelassenem heimischem Rindfleisch, Innereien und frischem Gemüse. Es bietet deinem Vierbeiner ein einzigartiges, qualitativ hochwertiges Geschmackserlebnis
  • So einfach ist BARFen: Servierfertig in 250 g Portionen tiefgefroren - Es muss nichts mehr hinzugefügt werden. Menü im warmen Wasser auftauen und bei Zimmertemperatur servieren
  • Seit 1974 steht das familiengeführte Unternehmen Tackenberg für höchste Qualität in der Herstellung von Hunde- und Katzennahrung. Diese garantieren wir durch die eigene Produktion in Niedersachsen

Welpen der Französischen Bulldogge richtig füttern

In den ersten Wochen nach der Geburt erhalten die Welpen naturgemäß das beste Futter, welches die Natur für sie vorgesehen hat. Die Rede von der Muttermilch. Was danach kommt, ist bestimmend und legt den Grundstein für die spätere Gesundheit des Hundes. Die richtige Ernährung sichert ein gesundes und gutes Wachstum sowie die perfekte Ausprägung aller körperlichen Merkmale. Hinzu kommt, dass die Welpen der Französischen Bulldogge nach ihrer Geburt noch längst keinen fertig ausgebildeten Organismus darstellen und somit besonders anfällig für Krankheiten, aber auch für Mangelerscheinungen sind. Jeder Fehler in der Ernährung wirkt sich hier mitunter dramatisch aus.

In den ersten Wochen nach der Geburt nimmt ein Bulldoggen-Welpe pro Woche etwa fünf Prozent seines eigenen Körpergewichts zu. Dies gilt bis zu einem Alter von etwa vier bis sechs Wochen, je nach Intensität des Wachstums und der Gesundheit des Tieres. Im Anschluss erfolgt die Gewichtszunahme langsamer, sie bleibt jedoch ein stetiger Prozess. Um das Wachstum optimal zu fördern, muss der Welpen insbesondere mit ausreichend Protein und entsprechenden Mineralstoffen versorgt werden. Diese sind in der Muttermilch in genau der richtigen Konzentration enthalten.

Ab der vierten bis fünften Lebenswoche sollte der Welpe der Französischen Bulldogge zusätzlich zur Muttermilch mit erstem Welpenfutter versorgt werden. Es ergibt sich hier also eine Übergangsphase, in der der Welpe weiterhin von der Mutterhündin gesäugt wird, zusätzlich aber schon geeignetes Welpenfutter fressen kann. Erst ab etwa der siebten Lebenswoche endet dann die Versorgung mit Muttermilch, der Welpe wird ab dann vollständig vom Mensch mit Futter versorgt.

In der Übergangsphase von der flüssigen zur festen Nahrung sollten wir dem Welpen die Verwertung der Nahrung etwas erleichtern und ihn langsam an die feste Nahrung gewöhnen. Zu diesem Zweck bietet es sich an, anfangs einen Brei aus zerkleinertem Trockenfutter oder feuchtem Futter und in etwa der gleichen Gewichtsmenge Wasser anzurühren. Somit ergibt sich quasi eine Übergangsform aus flüssigem und festem Futter, die dem Welpen die Umgewöhnung erleichtert.

Dasselbe Futter sollten Sie auch später unverdünnt geben, damit sich der empfindliche Organismus des Welpens nicht an eine andere Futtersorte bzw. Zusammensetzung gewöhnen muss. Es empfiehlt sich weiterhin, die Futterverdünnung langsam zu reduzieren. Mischen Sie also anfangs das Feucht- oder Trockenfutter mit der bereits erwähnten gleichen Menge an Wasser, nach etwa einer Woche wird es dann nur noch mit der halben Menge Wasser verdünnt, eine weitere Woche später mit etwa einem Viertel der Ausgangsmenge an Wasser.

Fazit

Die Ernährung ist ein wesentlicher Bestandteil der Pflege einer französischen Bulldogge. Indem Sie hochwertiges Futter auswählen, die Futtermenge entsprechend anpassen und die Bedürfnisse von Welpen berücksichtigen, sorgen Sie dafür, dass der Hund eine optimale Ernährung erhält. Es ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig, sich bewusst zu sein, dass jeder Hund individuelle Bedürfnisse hat. Beraten Sie sich daher mit Ihrem Tierarzt oder einem Ernährungsexperten für Hunde eingehend, damit die Ernährung Ihrer Französischen Bulldogge optimal auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt werden kann.

Darüber hinaus ist es wichtig, die Fütterungsgewohnheiten und das Verhalten des Hundes stetig zu beobachten. Einige Französische Bulldoggen können zu Übergewicht neigen, daher sollte ihre Körperkondition regelmäßig überprüft und die Futtermenge entsprechend angepasst werden, um ein gesundes Gewicht auf Dauer aufrechtzuerhalten. Beobachten Sie Ihren Hund während der Fütterung, um herauszufinden, ob er das Futter gut verträgt und keine Anzeichen von Verdauungsproblemen oder Unverträglichkeiten zeigt.